Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin > Aktuelles > Aktuelle Nachrichten > Nachrichten der Mahn und Gedenkstätten

Stilles Gedenken am Tag der Befreiung des KZ Wöbbelin

2020-05-02 14:00

Gedenkplatz am ehemaligen Lagergelände des KZ Wöbbelin
Es ist dem Verein Mahn- und Gedenkstätten im Landkreis Ludwigslust-Parchim und dem Förderverein der Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin wichtig, auch in diesen schwierigen Zeiten an die Befreiung des KZ Wöbbelin und das Ende des 2. Weltkriegs in der Region durch Soldaten der 82. US-Luftlandedivision und der 8. US-Infanteriedivision am 2. Mai 1945 zu erinnern und der Opfer zu gedenken.

Wir bedauern es sehr, dass aufgrund der Corona-Pandemie die Internationale Begegnung der Generationen abgesagt werden musste.

Heute am 2. Mai haben Frau Manuela Schwesig, die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Herr Stefan Sternberg, Landrat des Landkreises Ludwigslust-Parchim, und Rolf Christiansen, Vorsitzender des Vereins Mahn-und Gedenkstätten im Landkreis Ludwigslust-Parchim, am Gedenkplatz am ehemaligen Lagergelände des KZ Wöbbelin an die Befreiung des KZ Wöbbelin erinnert und Kränze niedergelegt.

Vertreter des Vereins Mahn- und Gedenkstätten im Landkreis Ludwigslust-Parchim und des Fördervereins der Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin erinnerten ebenfalls in stillen Gedenken an den Ehrenfriedhöfen und Gedenkstätten an die Befreiung von der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und gedachten der Opfer. Mehr als 800 Häftlinge aus mehr als 20 Nationen starben in den zehn Wochen der Existenz des Lagers und 200 an den Folgen der extremen Haftbedingungen nach der Befreiung bis Ende Juni 1945 in den Lazaretten und Krankenhäusern in Ludwigslust und Umgebung.

Viele Menschen aus aller Welt, insbesondere den Niederlanden, Polen, Kanada, den USA, Belgien, Frankreich und der Ukraine, hatten ihr Kommen für 2020 angekündigt und wollten diesen besonderen Tag am historischen Ort in der Gemeinschaft würdig begehen.Viele Menschen aus aller Welt, insbesondere den Niederlanden, Polen, Kanada, den USA, Belgien, Frankreich und der Ukraine hatten ihr Kommen für 2020 angekündigt und wollten diesen besonderen Tag am historischen Ort in der Gemeinschaft würdig begehen.

Sie sind in Gedanken in diesen Tagen in Wöbbelin und Ludwigslust und beteiligen sich auf vielfältige Weise am virtuellen Gedenken.

Videobeitrag

Zurück